Arbeitseinsätze 2001
Februar/ März 2001

Sanierung des Bahnsteiggleises Almstedt
Das Bahnsteiggleis in Almstedt war langsam in die Jahre gekommen, und trotz mehrerer Einzelschwellenwechselaktionen vergangener Jahre wurde im Herbst 2000 beschlossen, das gesamte Gleis jochweise auf einer Länge von etwa 110 m komplett auszuwechseln. Hinzu kommt, daß die neuen Gleisjoche nicht wie der Bestand noch in der leichten preuß. Form 6 - Bauart, sondern in S 49 ausgeführt sind. Dies kommt dem geplanten Einsatz der AHE VL 11 sehr entgegen. Die alten Joche wurden gleich an Ort und Stelle zerlegt und das Kleineisen in Schrott und brauchbares Material getrennt. Die Laschen können komplett wiederverwendet werden. Danach wurde der Abschnitt mit dem vereinseigenen Zweiwegebagger ausgeschachtet und planiert. Am 17.03.01, also 3 Wochenenden nach Beginn der Arbeiten, konnte bereits das erste Gleisjoch neu ausgelegt werden. Unsere Gleisbauausstattung wurde durch eine von den "Heiligenstätter Eisenbahnfreunden" ausgeliehene Gleisstopfmaschine noch komplettiert, so daß nun sämtliche Arbeiten in Eigenleistung durchgeführt werden können!
Für die Beschaffung von neuem Gleisschotter wurde auf der Jahreshauptversammlung sehr erfolgreich eine Spendenaktion durchgeführt. Zum ersten Tag der offenen Tür am 26./27. Mai 2001 wird der Streckenabschnitt auf jeden Fall wieder befahrbar sein!


Beginn der Arbeiten: Mit der Schienensäge wird das Gleis an der vorgesehenen Übergangsstelle getrennt.
Der zu erneuernde Abschnitt Blickrichtung Segeste.

Zunächst werden die Schienenprofile mit dem Gleisschrauber losgeschraubt und mit dem Bagger separat gelagert. Hier ein Blick auf den Abschnitt vor Entnahme der Schwellen.
Im zweiten Arbeitsgang entnimmt der Bagger die Schwellen und lädt sie auf den bereitstehenden Flachwagen.

Nun kann mit dem Ausheben und anschließenden Planieren des Planums begonnen werden.
Das Schotterbett (oder was infolge der starken Verunreinigung durch den Landhandel noch übrig war) wird nun 40 cm tief ausgebaggert.

Mit Hilfe eines Nivelliergerätes wird die neue Höhenlage des zu bauenden Abschnittes eingemessen.
Für die Erstellung des Feinplanums mit der Hand wird eine selbstgebaute Lehre eingesetzt.
An einigen wenigen Stellen muß mit dem Bagger nachgearbeitet werden. Der größte Teil ist jedoch schon nach leichter Korrektur in Handarbeit eben genug zum Auslegen der neuen Gleisjoche.
Museumsbahnbetrieb Almetalbahn
Schwarze Heide 44
31199 Diekholzen
Webmaster C.Dieckow
webmaster@almetalbahn-online.de