1976
AHE Nr. DL 16 LOKINFO
Der größte Wunsch jedes Vereins ist es, eine eigene Dampflokomotive zu besitzen, besser natürlich noch ein betriebsfähiges Exemplar. In den siebziger Jahren war durchaus noch mancher verborgene Schatz auf abgelegenen Fabrikhöfen zu finden.So ging auch für die "Arbeitsgemeinschaft historische Eisenbahn e.V." dieser Wunsch in Erfüllung, als eine seit 1974 in der Zuckerfabrik Euskirchen abgestellte preußische T3 erworben werden konnte. Im Frühjahr 1976 konnte dann der Transport starten.
Kurz vor der Ankunft der Transportfahrzeuge stand die T3 noch abgestellt zwischen anderen Fahrzeugen auf dem Werksgelände.

Bereitmachen zumVerladen: Der Schornstein als der höchste Punkt der Lok mußte vorher abmontiert werden, da die zulässige Gesamthöhe des Transportes sonst überschritten worden wäre.

Während sich einige Mitglieder mit Unterstützung der Werksangehörigen am Schornstein zu schaffen machen, wird die Szene für einen Film über den Loktransport mit der Kamera festgehalten.

Exzellent eingespielt meisterten die beiden Kranführer die Aufgabe, die Lok absolut gleichmäßig anzuheben, und das fast ohne Absprache!

Der Tieflader rangierte nun unter die schwebende Lok, die danach vorsichtig auf dem im Tiefbett provisorisch verlegten Gleis abgesetzt werden konnte. Diese Kranaktion kann ging als die professionellste und schnellste Verladung in die Vereinsgeschichte ein. Kaum 20 Minuten, nachdem die Kräne das Werksgelände erreicht hatten, stand die T3 schon sicher auf dem Tieflader!

Von Euskirchen aus rollte der Transport auf die Autobahn, auf der er mehrere Hundert Kilometer zurücklegte. Auf der Fahrt wurde eine Übernachtungspause eingelegt, so daß der Zielort Bodenburg erst am nächsten Tag erreicht wurde.
So gut der Transport bis hier funktioniert hatte, so pannenreich verlief das Abladen. Trotz eingehender Schilderung des abzuladenen Fahrzeuges bei der Kranbestellung war der nach Bodenburg beorderte Kran zu klein, um die Lok anzuheben. Nach Stunden kam schließlich der Kranunternehmer persönlich mit einem zweiten Kran. Gemeinsam hoben nun beide Kräne die Lok deutlich wenige elegant vom Tieflader.

Beim Herunterlassen hätte beinahe das Versagen der Seilbremse eines der Kräne zum Absturz der Lok geführt. Erst etwa 50 Zentimeter über dem Boden konnte die Lok wieder gefangen werden! Der Schreck saß jedoch allen Beteiligten in den Knochen. Am Ende stand die Lok jedoch wieder sicher auf den Schienen und stolz betrachteten die Mitglieder ihre neueste Errungenschaft.
Auch wenn man es auf diesem Bild vermuten darf- einen Platz im Lokschuppen bekam unsere T3 erst wieder nach dem Schuppenaufbau in Almstedt-Segeste im Jahr 1991. Der hinter der Machine zu erkennende Bodenburger Lokschuppen gehört leider einem Landhandel und ist bisher dem Verein nicht zugänglich.
Museumsbahnbetrieb Almetalbahn
Schwarze Heide 44
31199 Diekholzen
Webmaster C.Dieckow
webmaster@almetalbahn-online.de