Kesselreparatur Teil 2
Nachdem der TÜV im Januar den Kessel untersucht hatte, konnte nun der Umfang der Arbeiten festgelegt werden. Die derzeitige Planung sieht vor, den Langkessel zu ersetzen und den Stehkessel zu erhalten. Dabei sind neben technischen Schwierigkeiten auch die Belange des Denkmalschutzes zu beachten. Nachdem nun ein günstiges Angebot vorliegt, konnte mit den Vorbereitungen für die eigentliche Reparatur begonnen werden.Von Februar bis April wurden die Kesselverkleidung, die Druckluftpumpe, Armaturen usw. demontiert. Danach wurden das Führerhaus und übrige Aufbauten bereitgemacht zum Abheben. Ebenso wurde der komplette Kessel für die Auslagerung vorbereitet. Am 02. und 03. Mai wurden die Aufbauten und der Kessel mit Hilfe unseres Krans vorsichtig vom Rahmen gehoben. Während die Führerhausteile hinten im Lokschuppen eingelagert wurden, steht der Kessel sicher aufgelagert auf unserem Niederbordwagen. Bevor im September die Hauptarbeiten losgehen, wird der komplette Kessel zur Bearbeitung in die beauftragte Kesselschmiede transportiert. Es werden dort lediglich Arbeiten ausgeführt, die nicht durch Vereinsmitglieder vorgenommen werden dürfen. Der Anteil der Vereinsarbeiten wird demnach sehr hoch sein. Die genaue Aufteilung und Abfolge der Arbeitsschritte sind jedoch noch zu klären.
Die T3 bereits nach Entfernung des Führerhauses und der Kästen.
(Bilder C. Schlüter)

Der Kessel wird langsam angehoben, danach auf dem Niederbordwagen abgesetzt.
(Bild C. Schlüter)

Links noch einmal unsere Dampflokmann-
schaft mit dem "schwebenden" Kessel, rechts der Rahmen nach Beendigung der Kranarbeiten.
(Bild C. Schlüter)

Der verladene Kessel als Ladegut auf dem Niederbordwagen beim Frühjahrsfest.
Zum Frühjahrsfest hatten sich die Almetalbahner eine ganz besondere Überraschung für ihre Besucher einfallen lassen: Neben den obligatorischen zwei Personenwagen fuhren noch der geschlossenene Güterwagen aus Gittelde (GW 59) und der Niederbordwagen (GW 61) mit dem Dampflokkessel als Ladegut mit (also ein GmP), woraus sich sehr reizvolle Fotomotive ergaben. Es ist zu hoffen, daß unsere T3 in absehbarer Zeit wieder aus eigener Kraft die Museumszüge über unsere Strecke ziehen wird. Über den Fortgang der Arbeiten wird an dieser Stelle laufend weiter berichtet werden.
Museumsbahnbetrieb Almetalbahn
Schwarze Heide 44
31199 Diekholzen
Webmaster C.Dieckow
webmaster@almetalbahn-online.de