Kesselreparatur Teil 6b
Nachfolgend einige Bilder zur Aufarbeitung der übrigen T3-Teile.
Kaum noch Platz für andere Fahrzeuge bot der Schuppen während der Wiederinstandsetzung diverser Blechteile unserer T3. Neben der Lagerung der Teile wurde auch entsprechender Arbeitsraum benötigt.

Der rechte (lokführerseitige) Kohlenkasten. Auch dieser Kasten hat in Laufe der langen Lebenszeit der T3 schon das eine oder andere Reparaturblech erhalten. Im Sinne des Denkmalschutzes werden jedoch nur durchgerostete Stellen geflickt.

Der linke Kohlenkasten (Heizerseite). Auch hier ist im unteren Bereich ein älteres Flickblech erkennbar.

Links die Verkleidungen für das Mannloch und den Sanddom, rechts noch einmal ein Blick über die Teile. Im Vordergrund die Kesselverkleidungsbleche.

Schornstein und Wassereinfüllstutzen liegen für die Lackierung bereit.

Das obere Führerhausteil war schon bei vorangehenden Reparaturen wiederholt abgenommen worden. Diesmal besteht unter guten arbeitstechnischen Bedingungen die Möglichkeit einer grundlegenden Erneuerung der Schadstellen und des Gesamtanstrichs.

Blick auf das Fahrwerk. Gut zu erkennen ist das teilweise demontierte Gestänge. Um für die Ausachsung nicht das Gestänge komplett demontieren und nachher wieder mühsam einjustieren zu müssen, wurden Teile des Gestänges vom Rad gelöst und hochgebunden.
Museumsbahnbetrieb Almetalbahn
Schwarze Heide 44
31199 Diekholzen
Webmaster C.Dieckow
webmaster@almetalbahn-online.de