Kesselreparatur Teil 9
Trotz zum Teil eisiger Aussentemperaturen gingen die Arbeiten für die T3 gerade im Winterhalbjahr zügig voran. Durch die Ausachsung konnten sowohl der Rahmen als auch die Achsen zunächst gründlich gereinigt, danach grundiert und lackiert werden. Nach der Fahrwerksuntersuchung erfolgte die Einachsung. Nachdem das Gestänge dann wieder montiert und einjustiert war, unternahm das Fahrwerk eine erste-unerwartet weite- Fahrt. Zur Kontrolle der Laufähigkeit schloss man nämlich kurzerhand den Werkstattkompressor an die Einströmöffnungen an, nicht erwartend, dass sich überhaupt etwas bewegen würde. Doch weit gefehlt! Das Fahrwerk setzte sich prompt in Gang-zumindest bis dem kleinen Kompressor der Druckluftvorrat ausging. Immerhin zeigte dieser erste Test, dass das Fahrwerk so schlecht nicht rollt (Auch wenn dieses Experiment mit einer abgerissenen Steckdose bezahlt wurde, an der das für diese Fahrt doch etwas zu kurze Kompressorkabel hing...).
Das Fahrwerk noch grundiert von hinten heizerseitig betrachtet...
... und von vorne lokführerseitig und bereits in RAL 3000 lackiert.
(Bild Jannik Wagner)

Blick auf den teillackierten heizerseitigen Rahmenbereich unter dem Führerhaus.
(Bild Jannik Wagner)
Die Achsen wurden nach einer gründlichen Reinigung zunächst grundiert.
Danach erfolgte die Lackierung in RAL 3000 (hier Christian Piper bei der Arbeit)
(Bild Jannik Wagner)

Hier nun schließlich das sehenswerte Endreslutat: Die Radreifen wurden zuvor noch entsprechend schwarz abgesetzt, so dass die T3 nun wieder dem optischen Zustand der ersten Inbetriebnahme 1978 bei der AHE entspricht.
(Bild Jannik Wagner)
Einige Wochen später war das Fahrwerk wieder eingeachst, das Gestänge montiert. Ohne die sich von selbst schnell einstellenden Betriebsspuren wirkte es noch etwas unnatürlich neu.
Auch am übrigen Fahrwerk gab es genug zu grundieren und anschließend zu lackieren.
(links Steffi Dieckow, rechts Jannik Wagner)
Währenddessen wartete der reparierte Kessel einige Meter weiter vorne auf dem Niederbordwagen auf seine Wiedervereinigung mit dem Fahrwerk. Die Rauchkammervorderwand war immerhin bereits lackiert.
Museumsbahnbetrieb Almetalbahn
Schwarze Heide 44
31199 Diekholzen
Webmaster C.Dieckow
webmaster@almetalbahn-online.de