2007
AHE Nr. DF 79 FAHRZEUGINFO
Jahrelang hatte sich der Verein um den Erwerb des im Jahr 1999 ausgemusterten Gleishubladers bemüht. Nach ersten Gesprächen im Jahr 2002 wurden mehrere Anläufe gestartet, den Hublader zunächst über die Schiene, später, nachdem der Gleisanschluss bis Bodenburg nicht mehr vorhanden war, über die Straße zu transportieren. Leider kamen immer wieder Dinge dazwischen, so dass es schließlich bis zum 24. November 2007 dauern sollte, dass das Fahrzeug per Spezialtransporter in Almstedt - Segeste angeliefert wurde. Aus Gründen der Transporthöhe musste der Baggerarm demontiert werden. Im Folgenden nun einige Bilder noch vom alten Standort und von der Verladeaktion in Almstedt.
Jahrelang stand der Hublader Witterung und leider auch Vandalismus schutzlos ausgesetzt im Außenbereich des Gleisbauhofs Hannover - Leinhausen.

Die auf diesem Bilder aus dem Jahr 2005 noch vorhandenen Gleiswinden wurden leider zwischenzeitlich ebenfalls gestohlen.

Der auf dem Hublader montierte Baggeroberwagen ist zwar nicht ganz so leistungsstark wie unser Zweiwegebagger, jedoch durch seinen Spezialarm erheblich vielseitiger einsetzbar.

Nachdem der erste Transportversuch am 12. Oktober 2007 auf Grund der Überschreitung der zulässigen Gesamthöhe fehlgeschlagen war, mussten der Ausleger, sowie die Dachaufbauten demontiert werden. Am 24. November 2007 war es dann soweit: Nachdem der Hublader in Hannover auf einen speziell für den Transport von Gleisbaumaschinen vorgesehenen Auflieger gezogen worden war, ging es Richtung Museumsbahnhof. Dort kam der Transport, eskortiert vom Vereinskollegen Hansi Wolter, der das Fahrzeug auch organisiert hatte, wohlbehalten an.
(Bild: C. Piper)

Zu unserer großen Freude wurde dem Hublader auch sein alter Grabenräumlöffel wieder beigepackt. In Hannover hatte man diesen bei Außerdienststellung des Hubladers 1999 zunächst wohl für eine anderweitige Verwendung demontiert, die dann aber doch nicht zustande kam.
Auch gut zu erkennen: Der Hauptarm ist seitlich auf der Ladefläche abgelegt.
(Bild: C. Piper)

Im Hinblick auf den zukünftigen Gleisbau Richtung Bodenburg wird der Hublader gleich so herum abgeladen, dass auch der Bagger in diese Richtung zeigt. Durch diese Perspektive gut zu erkennen ist die Fahrerkabine. Hier werden wir insgesamt drei Scheiben, etliche Instrumente zu ersetzen, sowie kurzfristig das Graffiti zu beseitigen haben.

Kurz darauf ist der Tieflader in Position gefahren, der Hublader kann nun heruntergelassen werden. Für herkömmliche Schienenfahrzeuge ist dieser Transporter übrigens nicht empfehenswert, da der Winkel zwischen Ladefläche und Gleis zu groß ist (Gefahr des Aufsetzens von Bahnräumern, etc.). Außerdem ist die zulässige Gesamthöhe des Transporters durch das fehlende Tiefbett auch bei niedrigen Fahrzeugen schnell überschritten. Der Vorteil besteht natürlich andererseits bei geeigneten Fahrzeugen in der kranlosen und damit kostengünstigen Transportmöglichkeit.
(Bild: C. Piper)

Vorsichtig wird der Hublader die Ladefläche heruntergelassen und von VL 3 in Empfang genommen.
(Bild: C. Piper)

Ein weiteres, zugegeben eher praktisches, als historisch wertvolles- Fahrzeug hat den Museumsbahnhof erreicht. Bei der Almetalbahn ist es eingereiht als Dienstfahrzeug unter der Nummer DF 79. Bevor erste Meter aus eigener Kraft zurückgelegt werden können, wird noch so manche Arbeitsstunde nötig sein. Deshalb führt die erste Fahrt im Schlepp von VL 3 auch zunächst in den vereinseigenen Lokschuppen.
(Bild: C. Piper)

Nach seiner Ankunft im Lokschuppen wurde der Hublader erst einmal ausgiebig inspiziert. Danach tauft unser Vorsitzender Michael Börngen den Neuzugang stilecht auf den Namen "Hubi".
(Bild: C. Piper)
Unmittelbar nach der Ankunft wurde mit den Instandsetzungsmaßnahmen begonnen. Der demontierte Arm wurde wieder angebaut und fehlende Anzeigeinstrumente, sowie der Baggermotor komplettiert. Nach der Fertigstellung wird "Hubi" bei den weiteren Streckeninstandhaltungsarbeiten eingesetzt werden.
Museumsbahnbetrieb Almetalbahn
Schwarze Heide 44
31199 Diekholzen
Webmaster C.Dieckow
webmaster@almetalbahn-online.de