Arbeitseinsätze 2001(2)
Das fertig hergerichtete Planum vor dem Auslegen der Joche.

Mit Hilfe eines Krans und des Baggers werden die Gleise jochweise (a 12m) neu ausgelegt. Zur Korrektur der verengten Spur müssen einseitig konisch geschnittene Unterlegplatten eingebaut werden. Außerdem muß schon beim Auslegen auf die Einhaltung des korrekten Stoßlückenmaßes geachtet werden.
Vereinskollegin Steffi packt kräftig mit an, womit bewiesen wäre, daß Gleisbau keineswegs nur "Männersache" sein muß.
Sie wurde damit übrigens auch von einem Redakteur der Online-Nachrichten "Hildesheimnews" abgelichtet und kurz interviewt.

Blick auf den erneuerten Streckenabschnitt nach dem Auslegen der Joche. Das vordere Joch wird erst nach der sich aus den Stoßlückenmaßen ergebenden Endlücke zugeschnitten.
Zwei Wochen später sieht derselbe Abschnitt doch schon erheblich fertiger aus: Die Joche sind bereits verlascht und in Seitenlage ausgerichtet worden. Danach erfolgte die Beschotterung. Nun muß noch mit der Stopfmaschine das Gleis auf richtige Höhe gebracht werden.

Bevor gestopft werden kann, wird das Gleis mit unseren Schienenhebeeinrichtungen angehoben.
Blick auf den ersten höhenmäßig bereits ausgerichteten Abschnitt.

Mit der von den "Heiligenstädter Eisenbahnfreunden" entliehenen und in Eigenarbeit aufgearbeiteten Gleisstopfmaschine erfolgt nun die Stopfarbeit.
Im Gegensatz zur bisherigen mühsamen Arbeitsweise mit Handstopfgeräten sind zur Bedienung dieser Maschine nur zwei Personen notwendig.

Geschafft! So präsentiert sich der sanierte Streckenabschnitt seit Mai 2001 dem Betrachter. Nicht nur durch die Schotterfarbe ist der Unterschied zwischen neu und alt nun sehr gut zu erkennen...
Inzwischen ist der gesamte Abschnitt auch technisch abgenommen worden, so daß am ersten Tag der offenen Tür dem Besucher die "Neubaustrecke" präsentiert werden konnte. Durch die inzwischen wie erwähnt vollständige Gleisbauausstattung werden wir im nächsten Winter mit der Fertigstellung eines weiteren Streckenabschnittes beginnen. Trotzdem bleibt trotz der vielen maschinellen Erleichterungen der Gleisbau eine Kochenarbeit und es ist letzten Endes dem großartigen Engagement unserer wenigen Aktiven zu verdanken, daß die Strecke fristgerecht fertiggestellt werden konnte!
Museumsbahnbetrieb Almetalbahn
Schwarze Heide 44
31199 Diekholzen
Webmaster C.Dieckow
webmaster@almetalbahn-online.de